Chronik

Die Overbergschule Recke ist eine kath. Bekenntnisschule mit ca. 250 Schülerinnen und Schülern. Die Schule wird überwiegend dreizügig geführt. Nach Verabschiedung des Gesetzes über die Neuordnung des Volksschulwesens begann im Schuljahr 1969/70 der Unterricht für die Jahrgangsstufen eins bis vier in der neu gebildeten Overbergschule, Katholische Grundschule, Recke. Anfangs gab es größere Schwierigkeiten zu überwinden, da knapp 400 Kinder in 10 Klassen von acht Lehrern in drei Gebäuden unterrichtet werden mussten. Die Kinder des ersten und zweiten Jahrgangs waren in der Bodelschwinghschule, die des dritten Jahrgangs in der ehemaligen Volksschule und die des vierten Jahrgangs in Twenhusen untergebracht. Die ständig steigenden Schülerzahlen in den folgenden Jahren brachten große Probleme. Um den gleichzeitigen Lehrermangel zu umgehen, wurde 1971/72 die Schule in Espel aufgelöst und in die Grundschule Recke integriert. Im Schuljahr 1972/73 erreichte die Schülerzahl mit 684 Kindern in 19 Klassen ihren bisherigen Höhepunkt. 174 Kinder wurden in dem Jahr eingeschult. Das hatte zur Folge, dass Schulpavillons aufgestellt werden mussten. 1991 wurde die Schule um mehrere Klassen und einen Verwaltungstrakt erweitert.

 

Seit dem Schuljahr 1996/97 wird eine „Verlässliche Schulzeit“ in der Zeit von 7.30-14.00 Uhr in Trägerschaft des Fördervereins angeboten. Seitdem gehören die ABC-Mäuse zum festen Bestandteil unserer Schule. Rund 100 Kinder werden dort nach dem Unterricht bei den Hausaufgaben begleitet.  Mit dem Schuljahr 2005/06 wurde an der Overbergschule der Offene Ganztagsbetrieb aufgenommen. In Trägerschaft des Vereins "Lernen Fördern" nehmen rund 50 Kinder an 5 Tagen in der Woche bis mindestens 15.00 Uhr an den Angeboten des Ganztags teil.

 

Im Jahr 2013 wurde die Overbergschule "Ort des Gemeinsamen Lernens" (GL-Schule). Seither lernen Kinder mit und ohne sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im gemeinsamen Unterricht. Sie werden dabei von Regelschullehrkräften und Sonderpädagogen unterrichtet.

 

Das Leitbild unserer Schule lautet "Jeder kann etwas, aber keiner kann alles." Es drückt aus, dass jeder Mensch Stärken und Schwächen hat. Wir verstehen uns als Wegbegleiter der Kinder, die Stärken wahrnehmen und bestärken möchten. Die Schwächen wahrzunehmen, Unterstützung anzubieten und gemeinsam (Lern-) Erfolge anzustreben ist ebenso unsere Aufgabe. An der Overbergschule arbeiten wir daran gemeinsam in einem multiprofessionellen Team bestehend aus Lehrkräften, Sonderpädagogen, Sozialpädagogen, Erziehern, Ergo- und Lerntherapeuten, einem Schulsozialarbeiter, FSJlern, Integrationshelfern und Ehrenamtlichen. Auch hier gilt "Jeder kann etwas, aber keiner kann alles". Das, was man allein nicht schafft, gelingt uns im Team!